Deutsch   ·   English
  
FairTube
Gespräch abgesagt

18.10.2019

Das für den 22. Oktober in Berlin vereinbarte Gespräch zwischen YouTube/Google und FairTube, der Kooperation zwischen IG Metall und YouTubers Union, wird nicht stattfinden. Die IG Metall hat ihre Teilnahme heute abgesagt, da YouTube/Google die Teilnahme von Jörg Sprave, dem Gründer der YouTubers Union, entschieden abgelehnt hat.

Bereits im Zuge der Vorbereitung des Termins teilte YouTube/Google überraschend mit, dass Jörg Sprave bei diesem Gespräch nicht erwünscht sei. Mehrere Versuche der IG Metall, ihm doch noch die Teilnahme zu ermöglichen, wurden von YouTube/Google zurückgewiesen. In einer daraufhin kurzfristig durchgeführten Umfrage auf der Facebook-Gruppe der YouTubers Union sprachen sich deren Mitglieder eindeutig dafür aus, das Gespräch unter diesen Umständen nicht stattfinden zu lassen. An der Umfrage beteiligten sich innerhalb weniger Stunden rund 2.400 Mitglieder der YouTubers Union.

Christiane Benner, Zweite Vorsitzende der IG Metall, äußerte sich enttäuscht: „Ohne die YouTubers Union ist dieser Termin sinnlos. Diese Abstimmung über den Termin sagt klar, dass wir keine Legitimation gehabt hätten, ohne die YouTubers Union in die Gespräche zu gehen. Die IG Metall hat bereits die Forderungen an Google/YouTube demokratisch in der Gruppe abstimmen lassen und damit legitimiert. Ich bin überrascht, dass Google nicht authentisch die Position der YouTuber hören will. Google hat den Anspruch, das Leben der Menschen zu verbessern, indem es die Informationen der Welt allgemein zugänglich macht. Das gilt aber offensichtlich nicht für die Creators, die doch ihre Erfolgsgrundlage sind. Anstatt sie auf Augenhöhe an der Entwicklung der Plattform zu beteiligen, schlägt man ihnen die Tür vor der Nase zu. Google ist ein digitaler Dinosaurier.“

Jörg Sprave, Gründer der YouTubers Union, betonte: „Das Votum der Gruppe ist eindeutig. Die Mitglieder der YouTubers Union haben uns gleichzeitig den Auftrag gegeben, die Gangart gegenüber YouTube zu verschärfen. Wir haben eine ganze Reihe von Aktivitäten in petto, die zeitnah anlaufen werden. Wir hoffen natürlich weiterhin auf ein Einlenken seitens YouTube. Es ist noch nicht zu spät für konstruktive Gespräche, aber die YouTubers Union muss einbezogen werden.“

Der Gesprächstermin war zustande gekommen, nachdem FairTube am 26. Juli 2019 sechs Forderungen erhoben und Google/YouTube eine Vier-Wochen-Frist für eine Antwort gesetzt hatte. Am letzten Tag dieser Frist (23. August 2019) erklärte sich YouTube/Google schriftlich zu Gesprächen bereit.

Die Forderungen von FairTube sind: